Seit zehn Jahren spricht man „Klartext für Kinder“
RP-Foto: kdi
Tanz-,Trommel- und Akrobatikvorführung der Kinder vom Seestern mit ihrem Trainer Famous Doe.
Der gemeinnützige Verein zur Unterstützung sozial benachteiligter Kinder feiert Geburtstag.
Von Irena Al Saigh

KAMP-LINTFORT |Sie tragen Namensschilder in Herzform auf der linken Brust, als wäre es eine Metapher für den Grund, aus dem sie sich an diesem Tag im Wellings Parkhotel zusammengefunden haben. Strahlender Sonnenschein, ein Glas Sekt und herzliche Umarmungen vermitteln den Eindruck eines freudigen Anlasses und tatsächlich gibt es einiges zu feiern: Der Verein „Klartext für Kinder“ bedankte sich gestern für zehn Jahre Einsatz und Engagement bei den Mitgliedern mit vielen Gästen, einer Aufführung von 14 jungen Mädchen aus dem Seestern, offene Einrichtung für Kinder in Moers, einem gemütlichen Essen, selbstgebackenem Kuchen der Damen der Kindertafeln und der gleichbleibenden Botschaft: Gemeinsam gegen Kinderarmut.

Weihnachten 2007 begann alles mit einer Wunschbaum-Aktion der NRZ und des Moerser Jugendamtes. Bürger konnten sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen Wünsche erfüllen, die sonst unerfüllt geblieben wären. Die Resonanz war enorm, der Zuspruch für weitere Hilfe gegen Kinderarmut vor der eigenen Haustür wurde immer größer.

Mithilfe von Fachleuten aus den Jugend- und Sozialämtern, Vertretern der Wohlfahrtsverbände, des Sports, der evangelischen Kirche Moers-Repelen und engagierten Privatleuten war am 29. Februar 2008 „Klartext für Kinder“ geboren.

Seither engagieren sich die mittlerweile mehr als 300 Mitglieder für sozial benachteiligte Kinder in Moers, Kamp-Lintfort und Neukirchen-Vlyun. Das Kerngeschäft ist laut Michael Passon, Geschäftsführer des Vereins, die Einzelfallhilfe. Egal ob Winterjacke oder ein Zuschuss zur Klassenfahrt  – jeder Antrag wird von den Experten der Jugendämter im Vorstand geprüft. Klartext für Kinder hilft unkompliziert und schnell. „Und zwar nicht, indem wir Geld überweisen, sondern indem wir die Winterjacke zusammen mit der Familie kaufen gehen“, erklärt Passon. Auch eine mobile Kindertafel und mindestens zwei Fußball- und Box-Camps im Jahr stehen auf dem Programm des Vereins.

In den vergangenen zehn Jahren wurden von den Ehrenamtlern mehr als 3200 Anträge für Kinder bearbeitet. Mehr als 1,1 Millionen Euro sind dabei in die direkte Hilfe für Kinder geflossen. „Wir sind stolz darauf, dass wir es geschafft haben, so viele Menschen an unsere Idee zu binden. Die Menschen, die hier sind, haben sich entschieden, was für ein Mensch sie sein wollen, nämlich einer, der die Hand reicht“, so Passon.