Grünes Licht für neue Ampelmännchen
    Foto: dpa
Elvis Presley war in Friedberg stationiert. Seit vergangenem Jahr gibt es dort drei Ampeln mit dem King of Rock ’n’ Roll.
In NRW sind regionale Ampelmännchen erlaubt. In Duisburg leuchtet ein Bergmann grün und rot, andere Städte wie Krefeld und Mettmann diskutieren noch über das Motiv. Andere Bundesländer haben sie längst.
Von Lea Hensen

DUISBURG | Wie ein Ampelmännchen auszusehen hat, ist in der Richtlinie für Signalanlagen (RiLSA) standardisiert. Die wurde nach der Wiedervereinigung auch für ostdeutsche Ampeln gültig und verdrängte dort das Ampelsymbol. Bis sich die Bevölkerung beschwerte: Mit dem Einigungsvertrag wurde das ostdeutsche Ampelmännchen in die RiLSA aufgenommen. Heute ist es – mit Ausnahme von Bayern – an bundesweit vielen Straßen  zu sehen. In Hückeswagen sogar flächendeckend.

Ein stehender Fußgänger-Mann im roten, ein gehender Fußgänger im grünen Leuchtfeld. Eine Abweichung von diesen Signalzeichen sei eigentlich nicht erlaubt, heißt es in einem Erlass des NRW-Verkehrsministeriums von Juni. „Die Lichtzeichen für Fußgänger müssen eindeutig erkennbar sein. Die Verkehrssicherheit darf nicht beeinträchtigt werden.“ Auch Kinder und Menschen mit Sehbehinderung sollen die Ampelsignale gut sehen. Mit Werbetafeln sollen sie nicht zu verwechseln sein. Auch aus diesem Grund hält es das Ministerium für wünschenswert, beim standardisierten Ampelsignal zu bleiben.

Grünes Licht gibt es für das lokale Ampelmännchen aber trotzdem. Der Erlass besagt nämlich: Kommunen können von den Vorschriften abweichen, wenn sie die Beweislast für die Verkehrssicherheit tragen. NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) hat das im Dezember noch einmal bekräftigt. Die örtlichen Straßenverkehrsbehörden müssen die Entwürfe gutachtlich prüfen und in Haftung gehen, falls das Signal nicht verstanden wird.

In anderen Städten gibt es individualisierte Ampelmännchen schon länger. Eine kleine Auswahl stellen wir auf dieser Seite vor.

Einmalige Aktion: An Ampeln in Bremen leuchteten während des Freimarktes 2017 die Stadtmusikanten Esel, Hund, Katze und Hahn.
    Foto: dpa
Erster in NRW: In Duisburg gibt es das Bergmann-Ampelmännchen. Auch in Mülheim und Bergkamen wurde es diskutiert.    
Foto: dpa
Zugestimmt: Weil der Esel kein Zweibeiner ist, ließ Wesel das Motiv im vergangenen Jahr von der Bezirksregierung prüfen.    
Foto: dpa
Entwurf: In Neuss und Korschenbroich wird das Schützen-Ampelmännchen diskutiert.    
Grafik: Kirschstein
Anlässlich seines 200. Geburtstages wurde in Trier ein leuchtender Karl Marx installiert.    
Foto: Baumgarten
Entwurf: Die Seidenstadt Krefeld diskutiert den Weber „Meister Ponzelar“.    
Grafik: Ferl
Entwurf: Leverkusen diskutiert eine finnische Ampelfigur, Wahrzeichen der Partnerstadt Oulu.    
Grafik: Marewski
Im Kreis Mettmann werden alle kreisanhörigen Städte zum Entwurf des Neandertalers befragt.    
Grafik: Ferl
Das Ampelpaar gibt es in Frankfurt und in München zum Christopher-Street-Day.    
Foto: Arne Dedert
In NRW gibt es die Ampelfrau nur in Köln. Dortmund hat sie 2015 abgelehnt.   
Foto: dpa
In Bayern ist das Ost-Ampelmännchen nicht zulässig. In NRW leuchtet es in einigen Städten.    
Foto: Lammertz