Philippus-Akademie bietet Bildung gegen Rechts
Foto: arie
Martina Wasserloos-Strunk und Superintendent Dietrich Denker präsentieren das Programm.    
Das Veranstaltungsprogramm der evangelischen Philippus-Akademie setzt einen politischen Schwerpunkt.
Von Angela Rietdorf

MÖNCHENGLADBACH |Auch Martina Wasserloos-Strunk, die Leiterin der Philippus-Akademie, kennt das: In Veranstaltungen, die sich mit Themen wie Migration und Integration, Flüchtlingen oder Islam beschäftigen, tauchen vermehrt und ganz gezielt Vertreter rechter Parteien auf, die mit verbalem Störfeuer Vorträge und Diskussionen stören. „Es ist schwierig, darauf zu reagieren“, sagt die Politologin. „Viele Referenten fühlen sich hilflos und wissen nicht, was sie sagen sollen.“

Aber auch  sonst treibt viele engagierte Menschen die Sorge um Demokratie und Rechtsstaat und die Angst vor erstarkenden populistischen Strömungen um. Deshalb setzt die Bildungseinrichtung des evangelischen Kirchenkreises Gladbach-Neuss zusammen mit anderen Einrichtungen der evangelischen Erwachsenenbildung im ersten Halbjahr 2019 einen besonderen Schwerpunkt: Bildung gegen Rechts. „Wir wollen der Verunsicherung entgegenwirken“, erklärt Wasserloos-Strunk.

Dafür hat man sich vernetzt und bietet Veranstaltungen zwischen Essen und Moers an. Natürlich auch in Gladbach und Neuss. Am 21. Februar zum Beispiel sucht Prof. Beate Küpper von der Hochschule Niederrhein in der Hauptkirche in Rheydt eine Antwort auf die Frage: „Warum wählen Leute rechts?“ Andere Veranstaltungen beschäftigen sich mit dem Begriff des christlichen Abendlandes, mit alltäglichem Antisemitismus, Verschwörungstheorien  und Strukturen und Strategien der Neuen Rechten. Eine Fortbildung für Mitarbeiter in der Familienbildung und in Familienzentren nimmt den Umgang mit menschenverachtenden Äußerungen von Eltern und Kindern in den Blick. „Bildung ist der Schlüssel in einer sich rasant verändernden Welt“, ist Superintendent Dietrich Denker überzeugt. Die Frage des Standpunkts stelle sich immer stärker, und gerade deshalb sei evangelische Bildung unverzichtbar. „Sie kommt aus dem Freiheitsgedanken.“

Neben diesem aktuellen Schwerpunkt bietet das Programm der Philippus-Akademie eine Vielzahl von Veranstaltungen an, die zu großen Teilen gemeinsam mit den Kirchengemeinden konzipiert werden. Das Themenspektrum reicht von Theologie und Bibelarbeit über Migration und Integration bis hin zu Kulturangeboten und Exkursionen. Ein gemeinsam mit dem Bildungs- und Kulturverein Irfan angebotener Kurs zum richtigen Umgang mit Obst und Gemüse erfreut sich so großer Beliebtheit, dass er jährlich wiederholt wird. Die Friedensexkursion am 30. März führt zum Beispiel zu Orten der Kämpfe im Hürtgenwald während des 2. Weltkriegs und zum deutschen und amerikanischen Soldatenfriedhof. In Neuss beschäftigen sich Christen und Muslime gemeinsam mit Bibel und Koran. Viele Gemeinden bieten Veranstaltungen zur Jahreslosung „Suche Frieden und jage ihm nach“ an und auch der Weltgebetstag, der traditionell am ersten Freitag im März gefeiert wird, wird mit unterschiedlichsten Angeboten begleitet.

Insgesamt umfasst das Programm der Philippus-Akademie rund 200 Angebote. Es findet sich im Internet unter www.Philippus-Akademie.de.