Elephants stehen vor Herkulesaufgabe
   Foto: Michael Ritters
Kike Garrido (am Ball) absolvierte zu Saisonbeginn sechs Spiele für die Elephants Grevenbroich und legte dabei im Schnitt 12,8 Punkte sowie 3,3 Assists pro Partie auf.
Noch stehen die Dragons Rhöndorf hinter Köln nur auf Platz zwei der Basketball-Regionalliga West. Doch unter seinem Interimstrainer Yassin Idbihi (21 Länderspiele für Deutschland) ist der Absteiger aus der Pro B noch ungeschlagen.
Von Dirk Sitterle

GREVENBROICH | Gut möglich, dass die von den NEW’ Elephants mit dem 82:69-Sieg über Dorsten initiierte Aufholjagd am Samstag (19.30 Uhr) ins Stocken gerät, denn in die Sporthalle Gustorf am Torfstecherweg kommt in den Dragons Rhöndorf eine Truppe, die Grevenbroichs Manager Hartmut Oehmen „für die stärkste Mannschaft der Liga“ hält.

Eine Einschätzung, die sehr leicht nachzuvollziehen ist: Seit nach der Freistellung von Trainer Markus Röwenstrunk Geschäftsführer Sport Yassin Idbihi (offiziell) auf Interimsbasis übernommen hat, gewann der Absteiger aus der Pro B acht Mal in Folge, knackte dabei nur gegen Köln und Herten nicht die 100-Punkte-Marke. „Das ist die Punktemaschine der Liga“, sagt Oehmen und geht in seiner Begeisterung noch weiter ins Detail: „Rhöndorf hat die beste Zweier- und Dreierquote von allen Mannschaften.“ Topscorer ist mit 20,7 Zählern im Schnitt der US-Amerikaner Curtis Hollis, darüber hinaus stehe für die Drachen trotz ihrer Jugend eine „krasse Profi-Truppe“ auf dem Feld, stellt Oehmen fest: „Die Jungs wollen alle in den Kader von Kooperationspartner Telekom Baskets Bonn.“

Stellvertretend für das mit einer Doppellizenz fürs Oberhaus ausgestattete Personal steht Kilian Binapfl (19 Jahre): Der vom FC Bayern München an den Rhein gekommene Scharfschütze erzielt im Schnitt 16,8 Punkte und weist mit einer Größe von 1,97 Meter Gardemaß für seine Position als Shooting Guard auf. Die Dragons sind tatsächlich riesig, ihr auch aus der Distanz brandgefährlicher Center Jure Besedic aus Slowenien etwa ist 2,07 Meter. Dirigiert wird das explosive Ensemble von Kike Garrido. Der 37 Jahre alte Spanier hatte die Saison bei den Elephants begonnen, dort aber nicht sein Glück gefunden. Oehmen bringt das so auf den Punkt: „So schlecht es für ihn bei uns gepasst hat, so perfekt passt es für ihn bei Rhöndorf. Er hilft der jungen, wilden Truppe mit seiner Erfahrung ungemein.“ Zusammenfassend kommt der Manager darum zu dieser Aussage: „Rhöndorf hat in dieser Liga gar nichts verloren.“ Im Hinspiel (72:85) kassierte Grevenbroich die einzige Niederlage mit zweistelliger Differenz – und da saß bei den Drachen noch Markus Röwenstrunk auf der Bank. Doch auch das Team der Elephants hatte ein völlig anderes Gesicht: Neben Kike Garrido haben die Erft seither auch Jahad Thomas (Kreuzbandriss) und Arbnor Voca (zurück zur BG Dorsten) verlassen, damals noch nicht dabei waren in Jamal Smith (24,2 Punkte) und Troy Harper (22,2) die beiden aktuellen Topscorer im Kader. Vor allem um Smith ist in der Schlossstadt freilich eine Kontroverse entbrannt, die in der Frage gipfelt: Ist der 27-Jährige, sicher einer der spektakulärsten Basketballer, die jemals das Trikot der Elephants getragen haben, zu eigensinnig? Darauf hat Oehmen eine klare Antwort: „Spielt er manchmal hero ball? Ja. Aber der Blick auf seine Wurfstatistik sagt mir: Nein. Die ist nämlich gut.“ Aus der Nah- und Mitteldistanz verwandelt der US-Boy mit niederländischem Pass 51,3 Prozent seiner Würfe. Zum Vergleich: Bastian Becker (46,9%), Max Boldt (35,1), David Markert (28,6%) und David Feldmann (22,2%) liegen in dieser Kategorie mehr oder weniger deutlich unter 50 Prozent – und keiner dieser gestandenen Regionalliga-Akteure erzielt durchschnittlich mehr als sieben Punkte. Für Oehmen ergibt sich daraus folgender Arbeitsauftrag: „Die Zweierquote muss einfach besser werden.“

Zum Personal: Troy Harper, gegen Dorsten krankheitsbedingt arg geschwächt, sollte bis Samstag wieder bei 100 Prozent sein. Ein Fragezeichen steht hinter Simon Königs.

Info
Elephants müssen im WBV-Pokal nach Wulfen

Der Gegner Die Elephants treten im Achtelfinale des WBV-Pokals beim Liga-Rivalen BSV Wulfen an. Der Termin ist noch offen. Da der Aufsteiger am Samstag, den 14. Dezember in Grevenbroich um Punkte spielt, schlägt Manager Hartmut Oehmen Sonntag, den 15. Dezember für das Pokalspiel vor. 

Auslosung LippeBaskets Werne - BG Dorsten, TuS Breckerfeld - SG Sechtem, BBG Herford - RheinStars Köln, TV Ibbenbüren - Hertener Löwen, DJK Adler Frintrop - ETB SW Essen, Fastbreak Leverkusen - TSVE Bielefeld, DJK SW Köln - SVD 49 Dortmund