Elephants stehen im Viertelfinale des WBV-Pokals
In Wulfen gelingt Jamal Smith & Co. ein hart erkämpfter 93:87-Sieg.
Von Dirk Sitterle

GREVENBROICH | (sit) Die Adventszeit war gut für die NEW’ Elephants: In der Regionalliga begann für die Basketballer aus Grevenbroich am 30. November mit dem Erfolg über Dorsten eine Serie von drei Siegen in Folge – und auch im WBV-Pokal gelang zum Jahresabschluss der Sprung ins Viertelfinale. Fünf Tage nach dem 83:79 in heimischer Halle setzen sich die Schützlinge von Trainer Jason Price auch im Pokal-Achtefinale mit 93:87 (Halbzeit 54:48) gegen Wulfen durch.

Dabei gingen die Gäste ziemlich am Stock: David Markert, Simon Königs und Gideon Schwich fehlten komplett, Bastian Becker und Ryon Howard waren gesundheitlich stark angeschlagen. „Unser einziger gesunder Spiele war eigentlich Max Boldt“, sagte Manager Hartmut Oehmen. Gut für die Elephants, die zunächst mit 2:11 ins Hintertreffern gerieten, denn nach 15 Punkten und elf Rebounds in 36:20 Minuten auf dem Feld kürte Oehmen den 28-Jährige, der sich in der Defensive zudem um Wulfens Topscorer Bryant Allen kümmerte, „zum besten Spieler.“ In einem für ihn „abstrusen Match“ lagen die Elephants, für die Center Nino Janoschek im zweiten Viertel binnen vier Minuten drei Dreier (!) markierte, fast 30 Minuten vorne – und mussten trotzdem bis zum Schluss zittern: Allen traf in der 37. Minute per Dreier zum 85:83 für Wulfen, ehe Jamal Smith, der in dieser Phase sechs Punkte, einen „Zuckerpass“ (Oehmen) und einen Ballgewinn auflegte, sowie Ryon Howard und Troy Harper die Gäste zum Sieg warfen. Mit neun Punkten (3/5) Dreier gab David Feldmann (wechselt nach Bochum in die Landesliga) eine würdige Abschiedsvorstellung.

Wulfen: Šilić (3), Winck (14), Landwehr, Allen (17), Ajagbe (10), Terboven, Kleinert (17), Haucke (18), Bellscheidt (4), Vadder (3), van Buer, Korte

Grevenbroich: Smith (30), Harper (13), Ebiballari, Boldt (15), Janoschek (15), Becker, Howard (17), Feldmann (9)

Viertel: 20:26, 28:28, 25:21, 14:18