Grüne plädieren für Reduzierung der Kreisumlage

RHEIN-KREIS | (NGZ) Der Rhein-Kreis Neuss soll die Kreisumlage 2020 reduzieren. Das fordert die Kreistagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen in einem Antrag zur nächsten Kreistagssitzung am 18. Dezember. Vorausgegangen ist dem ein gemeinsamer Brief aller Bürgermeister der acht Kommunen im Rhein-Kreis Neuss an Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. „Wenn zwei Bürgermeisterinnen und sechs Bürgermeister im Rhein-Kreis Neuss unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit dem Landrat in einem Brief eine gemeinsame Forderung sachlich, höflich, aber mit Nachdruck formulieren, ist das schon ein kommunalpolitisches Ereignis“, findet Fraktionsvorsitzender Erhard Demmer. „Wir haben deshalb in der Fraktion geprüft, ob die dargelegten Argumente für die Absenkung der Kreisumlage tragfähig sind. Unser Ergebnis: In vollem Umfang ja“, betont Demmer. Deshalb beantragen die Grünen, dass der für das Jahr 2020 satzungsmäßig festgesetzte Umlagesatz reduziert wird. Im Ergebnis würde dies bedeuten, dass der Kreis weniger erhebt und die Kommunen um den Betrag von 6,3 Millionen Euro entlastet werden.