Schulpsychologische Betreuung bietet Hilfen an

ERKELENZER LAND | (back) Schule, Lernen, Unterricht – all das hat sich erneut voll auf das eigene Zuhause von Schülern und Lehrern verlagert. Sicherlich funktioniert das nicht überall reibungslos, darum hat der Kreis Heinsberg nun darüber informiert, dass die schulpsychologische Beratungsstelle auch während des Lockdowns weitermacht und im Einsatz ist.

Freigeschaltet ist eine Hotline, die Schüler, Eltern und Lehrkräfte gleichermaßen nutzen können. Alle Sorgen und Probleme rund um das Lernen im Homeschooling (außer fachlicher und technischer Art) finden Gehör. „Neben Unsicherheiten und Sorgen rund um das Thema Lernen, Schullaufbahn und Abschlüsse geht mit der Schulschließung auch das Risiko einher, dass Schülerinnen und Schüler in emotionale Krisen geraten. Die haltgebende Struktur von Schule, die persönlichen Begegnungen, die Aufmerksamkeit und Zuwendung fehlt vielen Schülerinnen und Schülern“, heißt es beim Kreis Heinsberg. Es sei wichtig, die Gefahren der Schulschließungen ernstzunehmen und die Kinder und Jugendlichen im Blick zu halten.

Zum Team gehören die Schulpsychologen Annette Greiner (Leiterin der Beratungsstelle), Lisa Armbrecht sowie Uwe Sonneborn und Sonderpädagogin Astrid Heyer.

Die Hotline ist täglich besetzt von 9 bis 16 Uhr und telefonisch unter der Rufnummer 02452 134049 erreichbar.