Mit Singspiel die Menschen in Bewegung bringen
RP-Foto: Gottfried Evers
Marco van Heys, Petra Hermsen, Manuel Hermsen, Hans-Peter Bause, Gereon Brakhan, Doro Höing und Lea Heuvelmann sind schon mitten in der Vorbereitung des Projekts.

Die Family Singers aus Pfalzdorf planen das Musical „Planet B“. Sie suchen noch Jugendliche als Schauspieler, Sänger, Rapper und Statisten.

Von Peter Nienhuys

GOCH-PFALZDORF | Weil sie als Projektchor aktiv sind, also nicht das ganze Jahr über zu festgelegten Zeiten parat stehen müssen, gibt es Aktive genug bei den Pfalzdorfer Family Singers. Seit 1992 haben derzeit 83 Mitglieder von zehn bis 80 Jahren viel Spaß mitenander. Das Besondere an dem Chor ist, dass er immer wieder die Möglichkeit bietet, für einen begrenzten Zeitraum intensiv zu arbeiten. Daraus erwachsen tolle Leistungen, so wurde 2016 und 2017 das Musical „Subway-all-ein“ zu den Themen Ausgrenzung, Vorurteile und Schubladendenken aufgeführt.

Nun haben sich die Family Singers den Klimawandel und Umweltschutz als Thema fürs neue Musical „Planet B“ ausgesucht. Drei verschiedene Geschichten zu drei verschiedenen Zeiten, aber dieselben Fragen: Für welche Zukunft entscheiden wir uns? Was können wir überhaupt entscheiden und was sind die Folgen unseres Handelns? Das oberste Ziel des Chores lautet: Menschen in Bewegung bringen. Zur Drehbuch-AG gehören Doro Höing als Regisseurin, Gereon Brakhan als Autor, Chorleiter Manuel Hermsen äls Komponist, Hans-Peter Bause als Tenor und Moderator sowie die Vorsitzende Petra Hermsen. Und das ist in groben Zügen die Story des Singspiels: 1850 in Amerika, die neue Eisenbahnlinie soll Wohlstand und Fortschritt versprechen. Dabei soll die Linie durch das Gebiet der Sioux führen, die ihr Land nicht verkaufen wollen. Junge Bürger stellen sich auf die Seite der Ureinwohner, so auch die Tochter des Unternehmers.

2020 in Deutschland. Der fiktive Ort Düdering soll wie andere Dörfer dem Tagebau weichen. Zwei Freundinnen rufen zu Demonstrationen auf, welche zu einer großen Bewegung heranwächst. Aber können sie es mit dem Energieriesen aufnehmen und was sind sie selbst bereit, dafür zu tun? 2050 in Deutschland. Die Klimakrise hat ihre Spuren hinterlassen. Die Bevölkerung einer Stadt plagen Existenzängste, und das nächste Unwetter droht die Stadt zu überfluten. Politiker spielen die Gefahr eines Jahrhunderthochwasser herunter. Zwei Klimaforscher versuchen verzweifelt Gehör zu finden, eine bekannte Hackertruppe kommt ihnen gerade recht.

Die Proben zu diesem Musical finden im Pfalzdorfer Jugendheim ab Januar/Februar 2022 statt. Die bis jetzt bekannten Aufführungsorte sind die Stadthalle in Kleve sowie das Konzert- und Bühnenhaus Kevelaer. Die ehemalige Bundesumweltministerin Barbara Hendricks möchte die Schirmherrschaft übernehmen und vielleicht zur Premiere ein Grußwort sprechen. Der Nabu hat zugesagt, bei der Suche um Mitwirkende zu helfen und steht beratend zur Seite, wenn es um Klima- und Naturschutz geht. Er sprach auch eine Einladung zum Jugendtag am 21. Mai 2022 auf der Wasserburg Rindern aus.

Für die Hochschule Rhein-Waal erklärte der Koordinator Hochschulmusik Marco van Heys: „Der Campus draußen ist gut für eine Aufführung geeignet. Er gibt der Vorstellung einen anderen Touch.“ Außerdem ist der Audimax für etwa 600 Zuschauer kostenlos verfügbar. „Wir sollten die Studenten ins Boot holen, das ist für sie ein dankbares Projekt. Dafür sollte man eine Art Stellenbeschreibung auf Englisch in der Hochschule verteilen.“ Auch soll eine Probe mit Publikum im Audimax durchgeführt werden, um Kontakte zu bekommen, so van Heys .

Die Klimaschutzmangerin der Stadt Kevelaer, Lea Heuvelmann, freut sich, dass die Family Singers 2023 nach Kevelaer kommen möchten. „Ich muss noch den Bedarf abklären, habe aber Interesse zu helfen“, sagt sie. Chorleiter Manuel Hermsen hat die Idee, kurze Reportagefilme herzustellen und sie in Social Medias und im Internet zu veröffentlichen. „Im Internet kann man mehr Leute erreichen“, meint er. Für die Friday for Future-Bewegung sagt Jannik Berbalk: „Die Family Singers können gerne an Podiumsveranstaltungen teilnehmen und für das Musical werben. Am 4. Februar 2022 findet in der Stadthalle Kleve eine Veranstaltung für Nachhaltigkeitsziele mit der HSRW statt“. Die Family Singers könnten auch auf das große Netzwerk zugreifen, denn es gibt viele junge Leute, die gerne mit Musikinstrumenten spielen.

„Das Thema Finanzen ist sehr wichtig, da eine fünfstellige Summe abgedeckt werden muss“, erklärt Hans-Peter Bause. Fördermittel und Töpfe werden dementsprechend gesucht. Gereon Brakhan sagt, dass ein paar Rollen schon vergeben sind. Trotzdem werden noch neun Jugendliche für die große Rollen gesucht. Es fehlen auch noch Schauspieler, Sänger, Rapper und rund 20 Statisten für Massenszenen. „Es wird ein Casting durchgeführt und für verschiedene Bereiche suchen wir explizit „Multitalente“, sagte Brakhan. Insgesamt werden rund 120 Mitwirkende für das Musical benötigt. „Männliche Sänger mit Tenor- und Bassstimme stehen ebenfalls auf unserer Suchliste“, sagte die Vorsitzende Petra Hermsen. Kontakt ist möglich unter:www.family-singers.de