NEW’ Elephants müssen Rückschlag im Abstiegskampf hinnehmen
Foto: Ele
Im WBV-Pokal hatten gegen Haspe 28 Punkte von Filip Serwatka (l.) zum Sieg gereicht. Drei Tage später waren in der Liga seine 34 Zähler zu wenig.

Drei Tage nach dem Sieg im WBV-Pokal endet für den Basketball-Regionalligisten aus Grevenbroich das zweite Duell mit dem SV Haspe mit einer 86:94-Heimniederlage.

Von Dirk Sitterle

GREVENBROICH | Es hätte so schön sein können: Mit einem Heimsieg über den SV Haspe 70 im letzten Spiel vor der Weihnachtspause die Abstiegsplätze verlassen und sogar Anschluss an die Play-off-Plätze finden. Doch es kam komplett anders für die NEW’ Elephants: Drei Tage nach dem 109:98-Erfolg im WBV-Pokal ging das zweite Duell mit Haspe mit 86:94 (Halbzeit 40:51) verloren. Und weil BBA Hagen bereits am Freitag Citybasket Recklinghausen mit 80:76 bezwungen hatte, rutschten die Grevenbroicher wieder ans Tabellenende – und bis zu den ETB Miners (77:75-Sieg über Wulfen) auf Play-off-Rang acht sind es wieder sechs Punkte.

Kein Wunder also, dass Trainer Ken Pfüller keinen Bock auf Schönwetterstimmung hatte. „Wir sind insgesamt in der Verteidigung zu schlecht“, monierte er. „Wir kriegen es einfach nicht hin, im 1 gegen 1 zu verteidigen. Und das ist ganz schön deprimierend. Wenn wir es nicht gebacken bekommen, über 100 Punkte zu machen, gewinnen wir kein Spiel.“ Gegen die Zonenverteidigung der Gäste fehlte es den Elephants schlichtweg an Schützen: Filip Serwatka (34 Punkte, 4/12 Dreier) und der im Ballvortrag diesmal schludrige John Murry (28, 5/9) lieferten zwar wie gewohnt ab, doch von Bastian Becker (1/5 Dreier), Thomas Lehnen (0/4), Julian Mikhail (0/2) und Balla Thiam (0/1), dem sein Coach ansonsten indes eine ordentliche Leistung bescheinigte, kam zu wenig. Nach dem Seitenwechsel ließ Pfüller darum Murry, Serwatka, Selimovic, Becker und Lehnen fast durchspielen. „Ich habe mich halt nicht mehr getraut zu wechseln“, bekannte er.

Weitere Alternativen gibt es nicht mehr: David Markert (Hüfte), Marc Rass (Knie) und Tim Elkenhans (Hand) sind frisch operiert, Thabiso Mkwanazi ist mit einem Bluterguss unterm Fuß zwischen Knochen und Knochenhaut erstmal wieder für drei Monate raus und Moritz Krumes Rückkehr ist für Februar avisiert. In der Pipeline ist eine weitere Neuverpflichtung, „aber frühestens im dritten Spiel im neuen Jahr“, sagt Pfüller, „wenn es denn überhaupt klappt ...“ Am 8. Januar geht es für die Elephants in der Liga mit dem Match bei den Telekom Baskets Bonn II weiter.

Grevenbroich: Lehnen (2), Thiam (2), Serwatka (34), Becker (5), Berberistanin (4), Selimovic (11), Murry (28), Mikhail
Haspe: Molitor (11), Glavovic, Obreski (6), Strahl (2), Westbrook (12), Cikara (15), Urban, Luchterhandt (25), Waltenberg (17), Penteker (6)
Viertel: 21:28, 19:23, 25:19, 21:24