Gestickte Weihnachtsgrüße
RP-Foto: Andreas Endermann
Ida Glavas (li.) gibt den Kursteilnehmerinnen wertvolle Tipps.

Ida Glavas aus Büderich fertigt in Handarbeit schöne Präsente und gibt auch Kurse.

Von Monika Götz

BÜDERICH | Kurz vor dem Fest steigt der Wunsch nach Geschenkideen. Selbst gemachte Geschenke stehen hoch im Kurs. Wer bei der Anfertigung persönlicher Präsente nicht ganz fit ist, sollte sich ansehen, welche Workshops und Online-Videokurse Ida Glavas aus Büderich unter dem Logo „Herzgemacht“ anbietet: „Viele lassen sich von meinem kreativen Hobby anstecken – schließlich ist hier alles herzgemacht.“

Die 28-jährige gelernte Logopädin hat vor einiger Zeit aus ihrem Hobby einen Beruf gemacht. Inzwischen hat auch sie immer wieder dazugelernt und gibt ihre Erfahrung an die Menschen weiter, die die Stickkunst als eine der ältesten Form der Textilveredelung lernen wollen. Zu ihnen gehören Victoria Castro, Caren Weißenberg, Yasemin Müller und Carolin Brühl, teils aus Aachen und Köln angereist – die sozialen Netzwerke fördern den unbegrenzten Austausch. „Mein Mann hat mir die Teilnahme an diesem Workshop zu Nikolaus geschenkt. Der fertige Stickrahmen ist ein Geschenk für uns beide“, erzählt Yasemin Müller aus Büderich. Auch die anderen Damen sticken das von Ida Glavas in einem Stickrahmen vorgezeichnete Motiv, um unter anderem mit einem gestickten „Feliz Navidad“ einen außergewöhnlichen Weihnachtsschmuck in das Zuhause zu bringen: „Obwohl Motiv und Technik ähnlich sind, sieht die fertige Stickerei unterschiedlich aus. Jede Stickerin bringt ihren eigenen Stil mit hinein.“ Wo begonnen wird, wie der jeweilige Faden weitergeführt oder auf der Rückseite verknotet wird, erfahren die Workshop-Teilnehmerinnen von Ida Glavas. Sie sieht genau hin und gibt Tipps: „Die schwarzen Linien des vorgezeichneten Motivs werden zum Schluss weggeföhnt.“ Aus Erfahrung weiß sie, dass diese persönliche Anleitung – zum Stickrahmen gehören farbiges Garn, feine Nadeln und eine Schere – sehr viel wirkungsvoller ist als eine „trockene Erklärung“ am Bildschirm.

Grundsätzlich ist die Stickkunst Generationen übergreifend. „Das ist eine bunte Klientel, zwischen 17 und 75 Jahren“, weiß Ida Glavas. Die 17-jährige Victoria Castro ist die jüngste Teilnehmerin: „Ich möchte nicht nur etwas Neues lernen. Mir macht es auch Spaß, in der Gruppe zu arbeiten.“ Dass gutes Sehvermögen und eine ruhige Hand beim Sticken gefragt sind, spielt für sie keine Rolle. Im Alter ist das schwieriger. „Ich hatte schon mehrfach eine Dame Mitte der Siebziger im Workshop. Aber sie ist sehr erfahren, stickt schon seit 47 Jahren“, erinnert sich Ida Glavas. Sie freut sich, dass alle Teilnehmerinnen mit Ernst und viel Spaß bei der Sache sind.

Info www.herz-gemacht.de