Kalkarer Schüler präsentieren „Innere Bilder der Fantasie“
RP-Foto: Gottfried Evers
Luca Heller, Majbrit Sommer, Laura Haenschke, Denise Rips und Lara Giesen, von links, bei der Ausstellung in Kalkar.    
Die Ausstellung läuft noch bis Sonntag, 10. März, im städtischen Museum Kalkar.
Von Hannah Langenhuizen

KALKAR |Die Teilnehmer des Kunstprojektkurses des Jan-Joest-Gymnasiums Kalkar eröffneten jetzt feierlich ihre eigene Ausstellung im städtischen Museum.

Zum Thema „Innere Bilder der Fantasie“ gestalteten die Schüler aus der Q2 im letzten halben Jahr kreative Kunstwerke, die sie nun das erste Mal Verwandten, Freunden und Lehrern präsentieren konnten.

Zu Beginn der Veranstaltung begrüßten die fünf Schüler des Kurses alle Gäste und dankten ihrer Kunstlehrerin Nathalie Vanmeenen sowie dem städtischem Museum und der Stadt Kalkar für die tatkräftige finanzielle und organisatorische Unterstützung bei der Umsetzung der vielen Ideen.

Im Anschluss an die Begrüßung begaben sich alle Künstler an ihre Werke und standen für Fragen und Erfahrungsberichte zur Verfügung. In entspannter Atmosphäre konnten die Gäste sich dann bei einem Glas Sekt oder Orangensaft über die selbst kreierten Projekte austauschen.

„Die Entwicklung des Mottos war ein langer Prozess. Wir hatten unterschiedliche Ideen, die musste man erstmal alle miteinander vereinen“ berichtet Majbrit Sommer, die ein Projekt mit hochwertigen Fotografien, echten Traumfängern an der Decke und einer Umfrage zum Thema „Was bedeutet Fantasie für dich?“ vorstellte. Außerdem konnten in der Ausstellung selbst gezeichnete Mangaportraits, ein magisches Portal mit mehreren Dimensionen, mit der Airbrushtechnik gefertigte Planeten und die Schattenseiten der Fantasie als Schwarzlichtinstallation betrachtet werden.

Auf die Frage, wie viel Zeit in die Projekte investiert wurde, antworteten die Schülerinnen Laura Heanschke und Majbrit Sommer: „Der Kunstprojektkurs war der Kurs, in den wir am meisten Zeit gesteckt haben dieses Jahr. Die Unterrichtsstunden allein reichten nicht aus, daher nutzten wir zusätzlich die langen Wochenenden und komplette Tage in den Ferien, um unsere Ideen umzusetzen“.

Die Ausstellung läuft noch bis Sonntag, 10. März, im städtischen Museum Kalkar, Grabenstraße 66. Öffnungszeiten des Museums:

Montags bis Dienstags: 11 Uhr bis 13 Uhr

Mittwochs bis Sonntags: 11 Uhr bis 17 Uhr