Hoppedine macht sich für Sessionsstart warm
Tobias Dupke
Stephanie Pook, genannt Fanni, ist seit elf Jahren Hoppedine in Hilden.
Itter, Itter, Helau – am Montag startet die Session mit dem Hoppeditz-Erwachen auf dem Ellen-Wiederhold-Platz. Nächster Höhepunkt folgt am Samstag, 16. November, mit der Prinzen-Kürung in der Stadthalle.
Von Tobias Dupke

HILDEN | (tobi) Echte Narren zählen schon die Stunden: Am Montag, 11.11., 11.11 Uhr, startet für sie endlich wieder die Session. In Hilden lautet das Motto 2019/20 „Närrisch sein mit groß und klein“.

Traditionell eröffnet die Hoppedine die fünfte Jahreszeit. In diesem Jahr erwacht sie am neuen Standort auf dem Ellen-Wiederhold-Platz. Um 10 Uhr beginnt das närrische Treiben mit einem Programm der bekanntesten Kräfte des Hildener Karnevals.

Mit spitzer Zunge wird die Hoppedine Anekdoten und Ereignisse eine Stunde und elf Minuten später zum Besten geben. Sie feiert in diesem Jahr übrigens Jubiläum: Seit elf Jahren gibt sie den Startschuss für die Narren in Hilden.

Parallel dazu beginnt der Vorverkauf für die Veranstaltungen im Festzelt auf dem alten Markt. Für den Altweiberball (maximal zwei Karten pro Person) und die Party nach dem Rosenmontagszug können ebenso wie für den Seeräuberball am Karnevalssamstag (Tickethotline 02103 8393) gekauft werden.

Der erste Höhepunkt der jungen Session lässt nicht lange auf sich warten: Am Samstag, 16. November, krönen die Karnevalsgesellschaften zum 68. Mal ihre Prinzenpaare in der Hildener Stadthalle. Einlass ist ab 18 Uhr. Der Eintritt kostet 22 Euro. Kartenvorverkauf Tickethotline 02103 44660 o.u.barkei@cch-hilden.de – auch zu diesem Anlass treten die Spitzenkräfte des heimatstädtischen Brauchtums auf: CCH-Flöhe, Veedel for 12, Jack United, Tanzcorps Ahoi-Flotte, Prinzengarde der Stadt Hilden, HKM-Tänzer der KG Musketiere und „The Fantastic Company“. Sitzungskapelle ist die Jägerkapelle Straberg. Durch das Programm führt CCH-Präsident Daniel Pitschke.