Narrenakademie feiert jeckes Jubiläum
Foto: Christoph Schmidt
Wolfgang Niederhagen, Schützenkönig, 1986.   
Der Verein hat sich seit 66 Jahren dem karnevalistischen Nachwuchs und der Brauchtumspflege in Hilden verschrieben.
Von Ina Bodenröder

HILDEN | „Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an, mit 66 Jahren, da hat man Spaß daran!“ Was Udo Jürgens schon 1977 in seinem Schlagerhit besang, passt in diesem Jahr perfekt auf die Hildener Narrenakademie von 1954. Denn die feiert 2020 ihr närrisches Jubiläum von 6 mal 11 Jahren.

„Bei uns geht’s jetzt richtig los und voran“, bestätigt Narrensprecherin Kerstin Knüppel angesichts der bevorstehenden Jubiläumsveranstaltung und der laufenden Session. In dieser fünften Jahreszeit stellt die Narrenakademie mit Hildanus Stefan I. und Hildania Mareike I. nicht nur das „große“ Prinzenpaar, sondern auch das Kinderprinzenpaar mit seiner Tollität Prinz Hildanus Jan Luca und ihrer Lieblichkeit Prinzessin Hildania Dominique. Die Kinderprinzessin ist überdies die Tochter von Prinzessin Mareike, so dass die diesjährige Session zugleich ein großes Familienfest zu werden verspricht.

„Bei uns steht alles unter dem Motto ,närrisch sein mit Groß und Klein’“, erzählt Kerstin Knüppel. Die Narrenakademie habe sich ganz dem karnevalistischen Brauchtum verschrieben, in dem die Jecken über alle Grenzen hinweg zusammen feiern sollen. „Brauchtum ist übergreifend ohne Blick auf Alter und Herkunft. Uns geht es ausschließlich um den gemeinsamen Spaß und Frohsinn“, sagt Knüppel. Im Vordergrund stehen dabei oftmals die Kinder, seit fast 50 Jahren stellt die Hildener Narrenakademie deshalb das Kinderprinzenpaar.

Die Idee, eine Narrenakademie zu gründen, hatte indes Prinz Hildanus Hans I. Steinhäuser im Jahr 1954. Er verkündete in seiner Proklamation: „Mit sofortiger Wirkung gründe ich eine Narrenakademie.“ Zwei Monate später versammelten sich die Spitzenkräfte des Hildener Karnevals als Mitglieder der Narrenakademie zu ihrer ersten Arbeitstagung. Den Vorsitz führte damals Emil Schmidt, Präsident des Karnevalsausschusses.

Die Hauptaufgabe der Akademie sollte darin bestehen, den Hildener Karneval in die benachbarten Städte zu tragen. Die Tatsache, dass es sich bei der Narrenakademie nicht um eine neue Karnevalsgesellschaft handelte, sondern um die Zusammenfassung der Spitzenkräfte des Hildener Karnevals, wurde besonders hervorgehoben. Heinz Frauenkron wurde als „Professor Dr. humoris causa“ zum ersten Präsidenten der Narrenakademie gewählt.

Viele Hildener Künstler kamen und kommen aus den Reihen der Narrenakademie und treten bei den Hildener Karnevalsveranstaltungen auf. Auch die Idee für das Hildener Kinderprinzenpaar stammt von den Akademikern. Sie fühlen sich bis heute für die Aus- und Fortbildung des närrischen Nachwuchses verantwortlich. Seit 1972 führt die Narrenakademie jedes Jahr ein Kinderprinzenpaar durch die Session.

Zu ihrem Jubiläumsfest am Samstag, 4. Januar, erwartet die Hildener Narrenakademie neben befreundeten Karnevalsvereinen auch den früheren Hildener Bürgermeister Günther Scheib, der die Laudatio halten wird. „Außerdem stellt sich das Kinderprinzenpaar noch einmal vor. Ansonsten planen wir eine Feier ohne festes Programm, bei dem es um ein fröhliches Miteinander als große Karnevalsfamilie geht“, betont Narrensprecherin Kerstin Knüppel.

Info
Kinderkarneval und Kölsche Tön

Die Hildener Narrenakademie von 1954 organisiert alljährlich den Kinderkarneval in der Stadthalle und mit der Karnevalsgesellschaft Musketiere die Herrensitzung und die Kostümsitzung „Kölsche Tön“. Als erste hat sie außerdem ein Sommerfest der Jecken mit Musik in Hilden ins Leben gerufen.