Neue Bilder fürs Zuhause zum Ausleihen
Petra Diederichs
In der Artothek der GKK gibt es eine große Auswahl von Kunstwerken, die auf Zeit nach Hause kommen. Brigitta Heidtmann (l.), Martin R. Becker und Christine Prause haben das Angebot für den digitalen Auftritt vorbereitet.    Archiv-Foto: ped
Am 4. Mai öffnet die Artothek wieder: Unter 600 Originalwerken von regionalen Künstlern können Interessierte auswählen und Bilder für die eigenen Wände ausleihen. Die Auswahl kann jeder am eigenen Bildschirm treffen. Alle Bilder und Objekte sind digitalisiert. Oft beginnt mit dem Mausklick eine Liebe zur Kunst: Dann können die Entleiher ihr Lieblingsbild auch kaufen.
Von Petra Diederichs

In den Wochen, in denen der Bewegungsradius weitgehend auf die eigenen Wände begrenzt ist, lernt mancher seine Wohnung neu kennen. Oder er ist genervt vom immer gleichen Blick auf das Gemälde in der Sitzecke, das Bild über dem Esstisch oder die nackte Fläche im Wohnbereich. Am Montag, 4. Mai, öffnet die Artothek der Gemeinschaft Krefelder Künstler (GKK). Dann können sich Interessierte Kunst nach Hause holen - auf Zeit.

Die Gemeinschaft Krefelder Künstler stellt mehr als 600 Bilder bereit, die Interessierte ausleihen können.  „Wir haben gerade erst viel im Bestand erneuert. Die Künstler haben ihre Werke ausgetauscht“, sagt die GKK-Vorsitzende Ingrid E. Stefelmanns,  So soll das Angebot auch für Langzeitkunden attraktiv bleiben. Und davon gibt es eine ganze Menge. „Es passiert auch häufig, dass Leute ein Bild bei sich zu Hause hängen haben und es lieb gewinnen. Dann möchten sie es natürlich nicht mehr hergeben“, berichtet Stefelmanns.

Und das ist auch möglich: Für zehn Euro pro Werk kann man die ausgeliehene Kunst ein Quartal lang im eigenen Heim genießen. Danach ist eine Verlängerung um weitere drei Monate möglich. Dann allerdings muss sich jeder entscheiden: zurückbringen oder kaufen. „Den Kaufpreis machen Kunde und Künstler direkt miteinander aus. Und die Künstler freuen sich. Vom erzielten Preis profitiert die Artothek nicht“, erklärt die Vorsitzende.

Acryl- und Ölmalerei, Feder- und Graphitzeichnungen, Objektkästen oder zeitgenössische Fotografie gehören zum Angebot. Stile und Größen sind ganz unterschiedlich. Es sind durchweg Originale von regionalen und überregionalen Künstlern, nicht nur von GKK-Mitgliedern. Alles kommt „nagelfertig“ zum Entleiher, gerahmt oder im entsprechenden Kasten. Auswählen können Interessierte am eigenen Bildschirm. Als eine der ersten Artotheken in Deutschland sind die Krefelder vor zwei Jahren mit ihrem Angebot online gegangen. In Ruhe zu Hause durch die Auswahl stöbern und überlegen, was passen könnte  - so wollen die Künstler den Zugang vereinfachen und Schwellenängste abbauen.

In Corona-Zeiten ist die virtuelle Auswahl ein klarer Vorzug. Doch wer sich im Internet in ein Werk verguckt hat, muss es persönlich abholen. „Wir achten sehr darauf, dass die Schutzmaßnahmen eingehalten werden“, betont Stefelmanns:  „Eintritt nur einzeln, Einhalten des Sicherheitsabstands von zwei Metern und das Tragen einer Atemschutzmaske. 
Es empfiehlt sich, vorher in der Artothek anzurufen, um Wartezeiten zu vermeiden.“ Aber das persönliche Erscheinen gehört zum Vermittlungsprogramm: Kunst kann man nicht nur am Bildschirm erleben, meint Artothekleiterin Brigitta Heidtmann. Deshalb ist ein Blick aufs Original immer wichtig. Montags und donnerstags ist sie vor Ort und leistet auch Hilfestellung, wenn die Entscheidung schwierig ist oder jemand mehr über Werk, Entstehung und Urheber wissen möchte.

Arztpraxen, Kanzleien und Firmen nutzen das Angebot schon lange. „Aber jetzt, wo Museen und Galerien geschlossen sind, ist das auch eine gute Möglichkeit, Kunst zu genießen“, sagt Stefelmanns. Und verbindet damit auch die Hoffnung, dass die Kartei der Stammnutzer noch reichlichen Zuwachs erfährt. Die GKK hat mit Blick auf die Pandemie ihre Ausstellungen im Kunstspektrum bis zum Ende der Sommerferien eingestellt. „Sollte es die Situation zulassen, wird der normale Ausstellungsbetrieb danach wieder aufgenommen“, so Stefelmanns. In der Zwischenzeit sind Werke aus der Artothek in der unteren Etage  des Kunstspektrums, St. Anton-Straße 90, präsentiert und damit für Passanten von der Straße aus durchs große Schaufenster sichtbar.

Info
Hier geht es zur Online-Ausleihe

GKK-Artothek an der St.-Anton-Straße 90,  ist telefonisch erreichbar unter 
02151 770937


Die Online-Artothek ist zu finden unter www.gkk-ev.de/onlineartothek/

Preise: 10 Euro pro Werk und Quartal


Öffnungszeiten sind ab 4. Mai wieder montags und donnerstags von 16 bis 20 Uhr (gilt bis zum Ende der Sommerferien nur für die Artothek).