Führungsqualitäten
Der Karrierebeschleuniger
Foto: GettyImages/iStock
Ein MBA-Studium bereitet unter anderem auf Personalverantwortung im Unternehmen vor. Dazu gehört auch, Gespräche mit den Mitarbeitern gut zu führen.   
Der MBA-Abschluss ist weltweit in der Wirtschaft ein Begriff und zeichnet seine Inhaber für ihre zusätzlich erworbenen Qualifikationen in Management und Personalführung aus.
Von Stefan Reinelt

Professor Harald Vergossen von der Hochschule Niederrhein formuliert einen klaren Vergleich: „Der MBA-Abschluss ist das Pendant zum Doktor-Titel“. Der Master of Business Administration ist überall auf dem Globus bekannt und anerkannt – und somit ein wertvolles persönliches Zertifikat in einer sich immer weiter internationalisierenden Wirtschaft. Das Studium hilft auf dem Weg in eine bessere und verantwortungsvollere Position im Unternehmen. Es bereitet auf Führungspositionen und Managementaufgaben mit Entscheidungsgewalt vor. „Es ist ein Karrierebeschleuniger“, sagt Vergossen.

Unter diesem Aspekt entscheiden sich immer mehr junge Leute für diese Weiterbildung. „Wir bekommen auch Anfragen von denjenigen, die das Studium direkt an den Bachelorabschluss anschließen möchten, weil sie dann noch im Lernfluss sind, aber ein bis zwei Jahre Berufserfahrung sind schon die bessere Voraussetzung“, erläutert der Hochschulprofessor. Dementsprechend wird ein MBA-Studiengang auch in Teilzeit angeboten – und gerade in Deutschland sind berufsbegleitende Formate immer stärker nachgefragt. „Die Studierenden möchten ihre Position und ihr Einkommen behalten und studieren dann am Wochenende“, berichtet Vergossen. Oft erhalten sie dabei Unterstützung vom Unternehmen, entweder finanziell bei den Studiengebühren oder durch Freistellungen von der Arbeitszeit. An der Hochschule Niederrhein etwa wird knapp jeder dritte MBA-Student mittlerweile in einer solchen Form von seinem Arbeitgeber unterstützt.

An der Hochschule mit Standorten in Mönchengladbach und Krefeld gibt es den MBA seit zehn Jahren. Von Anfang an wird er von Harald Vergossen geleitet. Anlässlich dieses runden Geburtstags wurde durch eine intensive Absolventenbefragung der Studiengang evaluiert. „Ein wichtiger Punkt, der von den Absolventen angesprochen wurde, ist die Vorbereitung auf das Führen von Mitarbeiter- und Konfliktgespräche. Auch die Mitarbeiterführung auf Distanz wird immer entscheidender, gerade in der aktuellen Lage ist dies allgegenwärtig“, sagt Vergossen.

Aus dieser Analyse heraus setzt der zweijährige Studiengang an der Hochschule Niederrhein ab dem kommenden Wintersemester unter anderem neue Schwerpunkte auf erfolgreiche Gesprächsführungen mit Mitarbeitern, auf Konsequenzen der fortschreitender Digitalisierung für das Geschäftsmodell ihres Unternehmens sowie auf New Work-Konzepte und kreative Problemlösungstechniken. Außerdem wird er unter neuem Titel geführt: „Leadership & Management“.