Elephants sind jetzt Tabellenführer
Archivfoto: Salz
Thabiso Mkwanazi legte gegen seine ehemaligen Teamkollegen sechs Punkte und fünf Rebounds auf.

In Bonn gelingt dem Basketball-Regionalligisten der vierte Sieg im vierten Spiel.

Von Dirk Sitterle

GREVENBROICH |Wer hätte das gedacht? Der 91:81-Erfolg (53:32) bei den Telekom Baskets Bonn II war für die NEW’ Elephants nicht nur der vierte Sieg im vierten Saisonspiel, sondern er brachte die Grevenbroicher auch an die Tabellenspitze der Basketball-Regionalliga West. Nach der 74:81-Niederlage der nur zu acht angetretenen bringiton Ballers Ibbenbüren bei der BG Hagen sind die Jungs von der Erft sogar das einzige noch ungeschlagene Team.

Doch wie schon in den vorangegangenen Auftritten bereiteten die Elephants ihrem Trainer Ken Pfüller ein Wechselbad der Gefühle. Nach dem bärenstarken und mit 30:11 gewonnenen zweiten Viertel hatte der 44-Jährige schon so etwas geahnt. In der Kabine beschwor er seine Schützlinge zur Halbzeit förmlich, ja aufzupassen, das Niveau weiter hochzuhalten. Doch der Appell „ging zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus“, haderte er. Prompt machten die von US-Profi Jeremy Lewis (26 Punkte) angeführten Gastgeber die eigentlich schon entschiedene Partie noch mal auf, lagen nach einem 13:0-Lauf plötzlich nur noch mit 58:65 (29.) zurück. „Unser drittes Viertel war ganz schlecht“, bestätigte Pfüller. Da machte sich das Fehlen des auf das Ergebnis seines Corona-Tests wartenden Dzemal Selimovic besonders stark bemerkbar. Ohne den 2,05 Meter großen Center fehlte unter den Körben ein Gegengewicht zu Bonns Aaron Isah, der mit perfekter Quote aus dem Feld (6/6 Würfe) prompt 16 Punkte auflegte. „Das hat uns weh getan“, räumte Pfüller ein. Allerdings behagte ihm in dieser Phase auch die Vorstellung seiner Mannschaft nicht. „Bonn hatte ein Lauf, aber wir sind in der Verteidigung nicht gut rotiert und im Angriff fielen die Würfe nicht mehr.“

Erst als die Elephants in der Defensive wieder intensiver zupackten, endete die Aufholjagd der Magenta-Bubis. Die Dominanz der ersten Hälfte kehrte zwar nicht zurück ins Spiel der Elephants, doch in einem ausgeglichenen Schlussdurchgang brachten die Gäste den Sieg ins Ziel. Mal wieder unwiderstehlich waren dabei John Murry, der mit überaus ordentlichen Quoten (9/18 Würfe aus dem Feld, 6/10 Dreier, 5/7 Freiwürfe) 29 Punkte markierte, und Andrija Blatancic, der mit 21 Zählern (10/13 Würfe aus dem Feld) und neun Rebounds nur knapp ein Double-Double verfehlte.

Dem optimalen Start in die neue Spielzeit ließ Ken Pfüller nun auch das offizielle Saisonziel für die Elephants folgen: „Wir wollen in die Play-offs kommen.“

Bonn II: Engel (5), Spychalski, Uzelac (4), J. Falkenstein (8), Lewis (26), D. Falkenstein (7), Kracht, Isah (16), Gruber (11), Heimerzheim (4)
Grevenbroich: Raß (13), Blatancic (21), Mkwanazi (6), Königs (5), Markert (1), Krume (3), Becker (5), Elkenhans (2), Coles (6), Murry (29)
Viertel: 21:23, 11:30, 31:18, 18:20