Mit Neller Plott ein Juwel retten
Foto: Sroka
Josef Peters und Klaus Müller (v.l.) mit dem Plakat. Vorerst gibt es 100 Stück.

Corona-bedingt fehlen dem Waldnieler Heimatverein Spenden. Deshalb hofft er jetzt auf Einnahmen aus einem Plakatverkauf. Die Stückzahl ist limitiert.

SCHWALMTAL | (bigi) Das Neller Plott – der ursprüngliche Waldnieler Dialekt – liegt den Mitgliedern des dortigen Heimatvereins immer schon sehr am Herzen. Nun hatten Josef Peters und Klaus Müller vom Heimatverein die Idee, ein Poster mit typischen Begriffen aus dem heimischen Platt zu entwerfen und in einer bislang limitierten Auflage von 100 Stück zum Kauf anzubieten. So wollen sie nicht nur zum Erhalt ihres Dialekts beitragen – sondern auch zum Erhalt der Heimatstube.

Normalerweise veranstaltet der Heimatverein über das Jahr verteilt viele kostenlosen Veranstaltungen, bei denen Spenden generiert werden, mit denen auch die Heimatstube finanziert wird: das Juwel des Vereins. Corona-bedingt mussten die Veranstaltungen 2020 jedoch ausfallen. „Diese Einnahmen fehlen uns jetzt. Wir wären froh, wenn unser Neller-Plott-Plakat gut bei den Bürgern ankommt“, hoffen Müller und Peters. Bunte Wörter wie „Pläätekopp“, „beiere“, „Jeseech“, „Schpenneflekker“ oder „Hongerliener“ sind über das Poster aus stabilem weißem Karton verteilt. „Josef Peters hat dazu Erklärungen auf zwei weiteren Blättern geliefert, die humorig-launig die Begriffe beschreiben“, sagt Müller.

Das Plakat mit den dazugehörigen Erklärungen ist zum Preis von 7,50 Euro in der Buchhandlung am Dom, in der Bibliothek am Markt und bei Paperworld auf dem Waldnieler Markt erhältlich. Weitere Infos gibt es unter www.heimatvereinwaldniel.de oder in der Heimatstube, Niederstraße 52. Bitte vor dem Besuch anmelden unter Telefon 02163 4224.